Die Fußball-Landesligisten aus dem Landkreis waren sehr erfolgreich unterwegs – nur der TSV Elstorf war gegen Tabellenführer Bornreihe chancenlos. Hedendorf und Stade punkten im Kampf um den Klassenerhalt.

VSV Hedendorf/Neukloster – TSV Gellersen 3:0. Die VSV haben vor 150 Zuschauern an der Feldstraße einen souveränen 3:0-Erfolg gegen den TSV Gellersen eingefahren und erstmals die Abstiegsplätze verlassen. Der Partie war von Beginn an anzumerken, dass es für die Duellanten um wichtige Zähler ging. Nach einer ausgeglichenen Anfangsphase führte ein Doppelpack von Jan-Hendrik Scheppeit die Hausherren auf die Siegerstraße.

Der Kapitän beförderte erst eine Freistoß-Hereingabe von Dennis Junge aus der Luft über die Linie (9.), dann geriet ein langer Abschlag von Torwart Sebastian Menzel in Scheppeits Lauf, der alleine vor dem Tor cool blieb (10.).

Schon in der Vorwoche verlieh Menzel den VSV mit seiner Erfahrung wichtige Sicherheit, dieses Mal lieferte er sogar die Torvorlage. „Basti ist für jede Mannschaft ein Gewinn“, lobt Trainer Björn Stobbe. „Dennoch hatte auch Justin zuvor seinen Anteil an einigen Siegen.“

Heimsieg mit Schönheitsfehler

Der Matchwinner war aber Scheppeit, der auch am entscheidenden 3:0 beteiligt war. Der Torjäger bediente Felix Arlt, der aus dem Rückraum einlaufend den Ball clever mitnahm und mit dem zweiten Kontakt vollstreckte (33.).

Im ersten Durchgang waren die VSV konsequent vor dem Tor und traten auch nach dem Seitenwechsel dominant auf. Lediglich das fehlende vierte Tor war ein minimaler Schönheitsfehler an einem souveränen Heimsieg. Gellersen blieb bis zum Ende zu ungefährlich, um die Niederlage abzuwenden.

„Wir haben eine ordentliche erste Halbzeit gespielt und sind mit einer beruhigenden Führung in die Kabine gegangen“, sagt Coach Stobbe. „Für uns sind das immens wichtige Punkte, wir werden jetzt den Abend genießen und wollen nächste Woche in Uelzen unsere Mini-Serie ausbauen.“ Tore: 1:0 (9.), 2:0 (10.) beide Scheppeit, 3:0 (33.) Arlt. Nächstes Spiel: Uelzen – VSV (So., 27. November, 14 Uhr).

D/A II siegt mit „viel Arbeit und Fleiß“

VfL Westercelle – VfL Güldenstern Stade 0:3. Die Stader haben den zweiten Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt in Folge besiegt. „Das war ganz wichtig, dass wir den Heimsieg gegen Hambergen hiermit bestätigt haben“, sagt Trainer Jörn Augustin, „das hat die Mannschaft mit einer Topleistung umgesetzt.“ Nur in den ersten 15 Minuten geriet Stade unter Druck, konnte sich aber befreien. Augustin lobte das temporeiche Umschaltspiel, mit dem die Stader den dreifachen Torschützen Philipp Aue „bestens eingesetzt haben“. Die Tore seien gut herausgespielt worden, lobte Augustin. Torhüter Atdhe Ramuka hielt die Null fest, als er einen Ball aus dem Winkel holte. Tore: 0:1 (28.), 0:2 (68.), 0:3 (90.+3) alle Aue. Nächstes Spiel: Uphusen – Stade (So., 27. November, 14 Uhr).

SV Drochtersen/Assel II – TSV Etelsen 3:0. Der TSV Etelsen war der erwartet unangenehme Gegner, doch D/A II löste die Aufgabe mit „engagierter Arbeit und viel Fleiß“, wie Trainer Benjamin Zielke lobte. Dass der gegnerische Trainer den Sieg anerkannte, freute Zielke zudem. „Das ist ein gutes Gefühl.“ In dem D/A-Spiel war wenig Zufall und die Drochterser hatten stets eine Lösung, wenn Etelsen umstellte und die Taktik änderte. Die Führung erzielte Dennis Grooten nach einem Standard. Das 2:0 chippte Niklas von Borstel über den Torhüter. Der TSV-Schlussmann sah später die Rote Karte, als er sich zu einem Handspiel außerhalb des Strafraums hinreißen ließ. Von Borstel hätte ihn sonst überlaufen. Lennard Fock traf noch per Elfmeter, nachdem Fabian von Essen nach einem schönen Diagonalpass von Grooten gefoult worden war. Tore: 1:0 (38.) Grooten, 2:0 (54.) Von-Borstel, 3:0 (83., FE) Fock. Nächstes Spiel: Bornreihe – D/A II (So., 27. November, 14 Uhr).

Elstorf kassiert gegen Bornreihe eine Klatsche

MTV Treubund Lüneburg – TuS Harsefeld 2:5. Der Tabellenzweite hatte Gastgeber Lüneburg im ersten Durchgang voll im Griff. „Wir waren von Anfang an da“, sagt Trainer Julian Geils. Seine Mannschaft erspielte sich durch eine starke Laufleistung auf beiden Flügeln große Räume und lag zur Pause bereits mit 4:1 vorne. Das Gegentor, so Geils, falle in die Kategorie unnötig. Doch Harsefeld konnte es verkraften. „In der zweiten Halbzeit war die Messe gelesen. Wir haben das dann runtergespielt“, sagt Geils. Der TuS kam noch zu zwei Möglichkeiten und wechselte fünf Mal. Tore: 0:1 (9.) Dodds, 0:2 (14.), 0:3 (25.) beide Osuch, 1:3 (28.) Neumann, 1:4 (33.), 1:5 (45., HE) beide Meyer, 2:5 (51., FE) Grams. Nächstes Spiel: TuS Harsefeld – Neetze (Sbd., 26.11, 14 Uhr).

TSV Elstorf – SV BW Bornreihe 0:6. Tabellenführer Bornreihe war eine Nummer zu groß für Schlusslicht Elstorf. „Die Niederlage geht schon in Ordnung“, sagt TSV-Trainer Hartmut Mattfeldt, allerdings wäre mehr möglich gewesen. Denn sein Team hatte im ersten Durchgang vier dicke Chancen. Doch zwei Mal war der Torhüter im Weg und zwei Mal wurde der Ball auf der Linie geklärt. „Wenn man Letzter ist, hat man nicht immer das Glück“, sagt Mattfeldt. Doch abschreiben möchte er seine Mannschaft noch nicht, „ich denke, dass wir noch eine kleine Chance haben“. Am kommenden Sonntag trifft Elstorf auf den Vorletzten aus Westercelle. Tore: 0:1 (21.) Menger, 0:2 (22.) Diesing, 0:3 (36.) Chinaka, 0:4 (44.) Dähnenkamp, 0:5 (71.) Menger, 0:6 (76.) Räke. Nächstes Spiel: VfL Westercelle – Elstorf (So., 27.11., 14 Uhr).

Tabelle Fußball-Landesliga Lüneburg

Quelle: Stader Tageblatt

Tags
Freiwilligendienst im Sport
Aktuelle Spiel FuPa
... lade Modul ...
VfL Güldenstern Stade auf FuPa
Archive
Kategorien